Love for Life | Katharina Heinrich | Music What Else

katharina heinrich, love for life

“Love For Life”, recorded in 2002 at Bonafide Studios London and 11 A Studios Gloucester. Produced by Jeff Spencer. For more liner notes please scroll down

Says the BBC about “Love For Life“:

Listening to Katharina, it is easy to imagine yourself being whisked off to some trendy basement jazz club. Katharina sings softly through the smoke to an appreciative audience, while the musicians strum, pluck and tap their instruments with a smiling nod and occasional “yeah”.

Source: Love for Life | Katharina Heinrich | Music What Else

Do you remember the days when you snuck off to the den, “armed” with a pitcher of ice cold lemonade in one hand, a snack in the other and your cassette player tucked under your arm and when equipped in this way you’d spent an entire blissful afternoon daydreaming yourself away to the realms that your favorite music icons wrote and sang about? When the world would seem to stand still for a precious few hours and noone and nothing could get you distracted from this secluded island of peaceful happiness? I certainly do as clear as daylight and the closest I got to moments of this caliber unmatched for years of “grownup” existence that leave barely any “breather” of space between chores and responsibilities of one or the other kind was when closely listening to Katharina Heinrich’s Love For Life album today. It is an effort that teems with passion, dedication, precision execution of the artistic vision albeit birthed during one of the darkest trials anyone can go through: The loss of a loved one. Or maybe it is exactly because of this personal tragedy that the results are hauntingly awe-inspiring, while I’m intentionally avoiding the term perfect at any cost…. because nothing is more boring than complete perfection. And yet – you almost can’t call this major piece of music anything else but perfect.

How so? Well, for one there is Katharina’s knack for writing songs that marry musicianship to the accessibility of a catchy melody or writing “timeless classics” as her collaborators and recruited musicians coined it. There is her sensual voice that navigates the musical equivalent of deepest despair with the same command and ease as the more lighthearted tracks – or so they come across. A vocal maturity that is rare and a humility towards her gift that should be wrapped and sold in family sized packages in the days of talent casting spectacles and whatnot. As if that wasn’t enough, she displays impressive piano chops throughout the record only to be “relieved” from her post for the piano solo in “Motherless Child” and “Christine” that Andy Nowak contributed as an icing on an already lavish cake of music. Have we mentioned “multi instrumentalist” yet? No? Well, she is, as she plays classical guitar on the record as well.

Next, Kat’s lyrics. It rarely ever gets more profound than this and not only in light of the backdrop of personal tragedy. You might as well divorce the lyrics from the personal experience that spawned them and can’t help but find yourself going “Yeah, been there, done that”, nonetheless, if you’re a sufficiently sentient, sensitive being, that is.

And then – the abundance of musical talent and sensitivity from her collaborators, who brought their incredible skills to the project in ways any songwriter can only dream of. Every single lick, every single line and musical statement finds its way into the songs in such an organic way that borders on telepathy. And that is the exact magic that outstanding pieces of music are made of: A mutual understanding, a being on the same page with everything that turns a song into a gem. And no less is what we hear on the album: Magic!

I haven’t listened to music like this in a long time. Scrap that: I haven’t experienced music like this in quite some time. But when you come across substance, there are no filters, there is no defense. It’s like falling in love: It happens and the forces of the universe align and inadvertently draw you into the experience.

Too big a mouthful? Find out for yourself. (URLs lands on Kat’s online store, this link lands you on the artist’s website)


Katharina Heinrich: All songwriting/composing except: “Sometimes/Motherless child” (Gospel/Spiritual), vocals, backing vocals, piano, classical guitar, piano, rhodes, editing, E-piano solo on “Faoleon”

Jeff Spencer: Electric Bass, producer, editing, mixing, mastering, steel string guitar in “All I need”, backing vocals, acoustic guitar, bass solo on “I Know” and “Relate”

Matthew Jones: Drums, percussion

Steve Browning: Jazz guitar, classical guitar, solo on “Love for Life”, “Roundabout”, “I know”, “Olena”, “Swimming”, “Trying”, guitar solo at the end of “Relate”

Andrew McKenzie: Electric guitar on “Together”

Luke Hanrey: Drums on “Together”

Aristazabai Hawkes: Double Bass on “Together”

Pete Rosser: Accordion solo on “Launderettes and Stories”

Christopher Arthur: Spoken lyrics on “Together”

Andy Nowak: Rhodes

Thank You, Baby – Thank You, Torsten! (Torsten Goods in der Unterfahrt 16.12.2015)

 

Ein Mittwochabend in der späten Vorweihnachtszeit. Man könnte vermuten, dass da selbst der passionierteste Jazzfan noch mit letzten Weihnachtseinkäufen oder dem Sammeln von Überstunden beschäftigt ist. Aber weit gefehlt: Münchens bekanntester Jazzclub Unterfahrt ist bis auf den letzten Platz ausverkauft! Der Anlass: Torsten Goods präsentiert seine am 25.09.2015 bei ACT! Music erschienene CD “Thank You, Baby!”, für die er so klangvolle Namen mit eben so wohlklingenden Beiträgen wie z.B. Roberto Di Gioia am Piano und Fender Rhodes, Tim Lefebvre am Jazz- und Double Bass oder den glücklicherweise wieder vollständig genesenen Wolfang Haffner an den Drums und als Produzent gewinnen konnte. Live tritt ein bestgelaunter und wie gewohnt vor Spielfreude geradezu überschäumender Torsten Goods mit seinen bewährten Mitstreitern Jan Miserre am Piano, Thomas Stieger am Bass und einem ausgesprochen motiviert spielenden und immer wieder zu Spässen aufgelegten Felix Lehrmann an den Drums auf. Und schnell wird klar, warum Torsten die auf der Bühne Anwesenden wiederholt als wunderbare Musiker lobt, wissen sie doch das abwechslungsreiche Programm aus neu arrangierten Pop-, Swing- und Folk-“Nummern” sowie eigenen Stücken nuancenreich, einfühlsam und stets groovend zu spielen. Überhaupt: Der Groove sitzt so fest “in the pocket” als sei er in Stein gemeisselt! Und als Sahnehäubchen Torstens souveränes Gitarrenspiel, das zahlreiche Anklänge an George Benson oder auch Django Reinhardt erkennen lässt sowie sein mindestens ebenso selbstsicherer Gesang mit Wohlfühl-Timbre, immer swingend, kleine Tanzschritte andeutend, musikalische Akzente mit dem ganzen Körper betonend.

Zwei längere, aber ausgesprochen kurzweilige Sets aus einmal ca. 50, dann etwa 40 Minuten zuzüglich Zugaben, in denen Songs aus Torstens vormaligen Alben sowie der aktuellen CD zu hören waren, rissen die eng zusammengerückten Besucher dann beinahe erwartbar ein ums andere Mal zu stetig anwachsendem Applaus und ausgelassener Laune hin. Lediglich bei Torstens Version des Mr. Mister-Hits “Kyrie Eleison” hätte mal wohl an manchen Stellen auch die berühmte Stecknadel fallen hören können, so hingegeben lauschte das Publikum und so dezent spielte die Band. Natürlich ließ Münchens begeistertes Jazz-Publikum Torsten und Band nicht ohne Zugabe und standing ovations gehen. Merry Swinging Christmas, Torsten!

Fourplay Silver Anniversary Album

(2) Bob James – Bob James shared a link..

Wow! Seriously? It’s been five years since I had that once-in-a-lifetime opportunity to meet and interview one of my greatest heroes on the six strings, Chuck Loeb in 2010 in the context of Augsburg Smooth Jazz Festival? Time surely flies…

And now Mr. Chuck Loeb is in the process of recording the 25-years-anniversay album with Fourplay at Sunset Sound Studios in California, where much of music history was “written” (recorded)! Wish I could be that proverbial fly on the wall, but alas: I’ll gladly settle for the bits and pieces Mr. Chuck Loeb and Nathan East, Harvey Mason and Bob James share with us! Go, Fourplay, go Chuck Loeb! I’m so honored I got to talk to you (twice!)! Wishing you and the band nothing but continued success!

The Things We Learn…

Huh. Awkward. Today I was ready to diss one of my Jazz heroes for all eternity:

Werner Nieke – Branford Marsalis – you just earned yourself the….

That was after reading the first source which his – mutilated – interview appeared in. What began to stand out there for me was an artist who had no trouble dissing his fellow artists or emerging colleagues for being in a different place than the one he’s in. Tasted really sour on my – intellectual – taste buds and I was appalled.

Branford Marsalis – you just earned yourself the title “King of Uncool” for me – for all eternity. Slaughtering a 16-year-old in public and on stage in order to teach him a life lesson? Well… go … naw, wait. Let’s find “medicinal” uses for your saxophone, M.F.!!!! Un-effin-believable! I thank God, I’m not that young man’s father….

That’s the status line I published on Facebook after having read that first source. But for some reason that didn’t sit well with me. I mean – I was getting likes and responses as we type, so if I had been looking for affirmation, I could have kicked back, opened that beer, fried those wings, turned on the porn and relaxed… But something bugged me. Seriously? An artist who’s capable of nuking your soul for the very lines and phrases he plays – turns out to be a poor bully? Bullying kids after all? For real now? Is there no hope in this world anymore?

So I looked for that purported event on Google, which was referenced in the first interview. And found – this. The interview in its entirety and not mutilated down to one questionable paragraph, which turns out to be completely taken out of context. Wow! Ok, that makes sense again…

Bottomline: Research. And gut feeling. Always and forever. (another eternity for me? Ooops, that might get tricky….) And: I think, this is an apology.

▶ Looking The Sky(demo version 2008) – Giannis Karadimos

▶ Looking The Sky(demo version 2008) – YouTube.

Open stage night at Kongress Bar again tonight, hosted by Adriano Prestel, Munich’s /Germany’s badest bad-ass vocalist you’ll come across. Hanging out with friends and huge music proponents. The band opened the night with a mix of groove-oriented songs, some straight Rock music, some Reggae – and then the stage was open to the musicians who had showed up to sit in.

My personal discovery tonight: Giannis Karadimos. Dexterity galore blending with a rich foundation of styles and other players he seemlessly channels during his solos, while being a most confident, routined side man with the music that was spontaneously counted off during the set. Words really escape me this time, when listening to his YouTube channel. He goes about his compositions and solos with so much raw energy as well as an unintimidated approach to trying just about everything that comes to his musical mind and his fingers that must result in your jaw dropping. I couldn’t help thinking “Michael Landau” all the time – maybe also for looking a little bit like the first – but more so because sound and feel to the guitar as well as compositional style are somewhat reminiscent.

Be that, as it may – don’t miss him. Lovers of the electric guitar are very likely to  appreciate what he does. I can’t wait to hear more of him now. Enjoy!

"Die größten Jazzproduzenten waren Deutsche": Jazzproduzent und Label-Chef Siggi Loch im DIE WELT- Interview

Quelle: “Die größten Jazzproduzenten waren Deutsche” – Nachrichten Welt Print – DIE WELT.

Man lernt nie aus (und ständig zu lernen macht außerdem noch jede Menge Spaß!). Interessantes Interview über Siggi Loch, den vermutlich bedeutendsten europäischen Jazz-Produzenten und Label-Chef unserer Zeit. Das aufmerksame Lesen – auch und besonders zwischen den Zeilen – eröffnet interessante Einblicke in dieses ausgesprochen volatil daherkommende Geschäft. Für mich ist der wichtigste Aspekt der, dass man – weitgehend kompromißlos – den eigenen Zielen und Intuitionen folgen muss. Nur so kann man sich mittel- bis langfristig vom Mitbewerb abheben und – im Idealfall – zu Erfolg kommen. Tolle Sonntagslektüre. (ist mir übrigens bewußt, dass der Artikel schon etwas älter ist. Die gemachten Aussagen scheinen mir dennoch zeitlos zutreffend).

Und hier noch ein weiteres, interessantes Interview im Tagesspiegel.

Mo´Fazz @ musica!bühne.

“Clubjazz vom Feinsten”, so kündigte Michael Nasswetter, Organisator der musica!bühne im “Pauls” in der Maxvorstadt die Band Mo Fazz an, die offiziell den Start einer musikalischen Veranstaltungsreihe von März bis zunächst Juni 2014 einläutete. Und tatsächlich muss man nach dem Besuch der Bandwebseite feststellen, dass die vier Herren in der Besetzung Drums (Fritz Rittmüller), E- und Kontrabass (Manuel Frey), Keyboards (Ansgar Gusinde) sowie Tenor- und Sopransaxophon (Oliver Knab) ihre Instrumente und ihr Handwerk trefflich beherrschen.

Aber Virtuosität und abgehobene Jazz-“Akademik” stehen weniger im Mittelpunkt ihrer Auftritte – Spaß machen soll das Ganze und unterhaltend sein! Und dass sich Unterhaltungswert und Anspruch bestens miteinander vereinbaren lassen, davon konnten sich die teils auch von außerhalb Münchens angereisten alten und neuen Mo Fazz-Fans einen entspannten und gleichzeitig spannenden Abend lang überzeugen.

Eingefleischte Jazzconnaisseure mögen sich eventuell fragen, was es denn mit Clubjazz nun genau auf sich habe, zumal der Jazz ja ohnehin in Clubs zu Hause ist. Am aufschlußreichsten dürfte da die Erklärung der Band selbst in diesem sehr professionell präsentierten Videoclip sein.

Oder wie Fritz Rittmüller dann später an diesem Abend erläuterte: “Die Mischung macht’s”. Und die war über zwei üppig bestückte Sets von ca. 20.30h bis ca. 23.30h fein abgeschmeckt mit Titeln aus den Federn der jeweiligen Bandmitglieder sowie pfiffig arrangierten und knackig gespielten Coverversionen oder bekannten Jazz-Standards. Ganz herausragend in diesem Zusammenhang: Eine frech swingende Interpretation des 80-er-Jahre Hits “Steppin’ Out” von Joe Jackson (hier im Original), balladesk und verträumt, handwerklich aber beeindruckend eröffnet von Ansgar Gusinde. Spätestens hier merkte man ihm und auch den übrigen Bandmitgliedern an, dass sie vollständig “warm gespielt” waren, obschon auch schon beim Auftakt-Song “Stolen Moments” von Oliver Nelson, einem hinlänglich bekannten Jazz-Standard, jeder Ton und Beat “in the pocket” war und damit im Musikerjargon ausgedrückt wird, dass es einfach groovte!

Tatsächlich dürfte das auch ein wesentliches Qualitätsmerkmal der Band sein: Eine gut eingespielte Rhythmusgruppe aus wahlweise Kontra- oder E-Bass und drums, die auch bei den teils ausgetüftelten Eigenkompositionen immer ordentlich “Schub” liefert und stets eine solide Groovebasis bereitstellt. Und weil sich die Band auf diese unerschütterliche, timingfeste Basis verlassen kann, schrecken sie in ihren Kompositionen auch nicht vor Polyrhythmen oder raffinierten bis gelegentlich abrupten Rhythmus- und Tempowechseln zurück, offenbar wohlwissend, dass Rittmüller durch nichts aus der Ruhe und Konzentration zu bringen ist. Diese routinierte Gelassenheit gepaart mit gleichzeitiger Spielfreude scheint ihm genügend Konzentration zu lassen um auch noch bei einigen Vocal-Titeln die Leadstimme mit einem rauchig-rockigen Timbre zu singen. Klassiker aus dem Great American Songbook wie z.B. “It Ain’t Necessarily So” oder das schon erwähnte “Steppin’ Out” sowie auch etwa die Mo-Fazz-Eigenkomposition “Defeated” bekommen so einen Wiedererkennungswert, den man manchmal selbst bei den profiliertesten Virtuosen vermisst. Austauschbarkeit in der Darbietung der Titel müssen Mo Fazz also schon mal nicht so schnell fürchten.

Während die Kompositionen von Rittmüller stets die ungebremste Freude an Groove und Melodie erkennen lassen, scheinen jene von Oliver Knab oder Ansgar Gusinde eher einen Hang zum Experimentellen aufzuweisen – ein neugieriges Herantasten an das Mischen von Genres, Rhythmen, Stilistiken. Am Ende fügt sich dann aber doch immer wieder alles organisch zusammen, so dass das Zuhören niemals Gefahr läuft, zur bemühten Aufmerksamkeitsübung zu geraten. Und das, obschon auch solistisch genug “passiert”, so dass auch die eher analytischen Zuhörer genügend “Hörfutter” haben sollten um einen Abend lang interessiert bei der Sache sein zu können. Was die selbst komponierten Titel anbelangt, so scheint die nunmehr seit über vier Jahren bestehende und bereits mit wiederholten Jazzfestival-Meriten ausgezeichnete Band sich inzwischen auf ihre “Schreibe” eingeschossen zu haben, die wiederum den originellen Charakter und Wiedererkennungswert bekräftigt. Und auch ein kräftiges Augenzwinkern kommt nicht zu kurz bei Titeln wie z.B. “Wurstsalat”, einer Nummer mit einem ordentlichen Schuß Funk, von Ansgar Gusinde mit dem von Stevie Wonder bekanntgemachten und häufig benutzten Hohner-D6-Clavinet-Sounds serviert und inspiriert laut Rittmüller von einer Anekdote aus dem Bandleben. Hier lief übrigens Ansgar Gusinde zu Bestform auf und setzte dem “Wurstsalat” ein scharfes Dressing in Form eines leidenschaftlichen Piano-Solos auf, das sich vor den bekannteren Tasten”königen” der Münchner Jazzszene nicht zu verstecken brauchte.

Einen ähnlich strahlenden Moment hatte Manuel Frey in “Lotte goes funky“, einer Komposition von Oliver Knab, die er um ein beherztes Slap-Bass-Solo bereicherte, wie es sich für eine Nummer mit deutlichen Anklängen an den Funk eben gehört! Auch Fritz Rittmüller konnte in diesem Stück während seines Schlagzeugsolos noch einmal richtig zeigen, was es buchstäblich geschlagen hatte.

Einzig die Besucherzahl hätte durchaus noch die eine oder andere Zugabe verdient, obwohl das Lokal mit reichlich Fans der Band und neugierigen Gästen der Münchner Musikszene besetzt war. Das plötzlich einsetzende schlechte Wetter zum Wochenende könnte durchaus mit verantwortlich gewesen sein, zumal ja Münchner Autofahrer bei Regen grundsätzlich das Fahren verlernen, vergessen, wo das Gaspedal ist und im Handumdrehen chaotische Verkehrsverhältnisse produzieren. Gut möglich, dass da der eine oder andere einem Abend auf dem Wohnzimmersofa den Vorzug gegeben haben mag.

Von diesen kleinen Widrigkeiten liessen sich aber weder der Initiator Michael Nasswetter noch das sehr aufmerksame und bestgelaunte Team und schon gar nicht das anwesende Publikum im Pauls die Stimmung verderben.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Initiative von Michael Nasswetter, der auch Mitbegründer und -betreiber des Musicaladens am Tegernsee ist, mit den weiteren Veranstaltungen und angekündigten Acts reichlich Zuspruch beim Münchner Publikum findet, auf dass die lokale Musikszene um einen weiteren schönen Auftrittsort bereichert bleiben möge.

(©W. Nieke, verlinkte Medien und Quellen mit freundlicher Genehmigung der Band und des Veranstalters)

Eröffnung Musica! Buehne (ehemals Pauls) – Livemusik & Gastropub in der Maxvorstadt!

 Es gibt ein neues Livemusik-Lokal in München, die Musica!Buehne! Zur heutigen Eröffnung am 22.03.2014 spielt die Band Mo Fazz, die neben Club- und Dinner-Jazz auch selbstkomponiertes Material sowie eine eigene CD im Gigbag haben. Einlass in den Räumen des ehemaligen Pauls in der Augustenstraße 53 ist heute abend ab 19.00h, die Band beginnt ab ca. 20.30h zu spielen.

Die Musica!Bühne als Livelokal in der Münchner Innenstadt vervollständigt das bereits umfassende Musik-Komplettangebot des Musica!Ladens am schönen Tegernsee mit Musikschule, Musikgeschäft, Instrumenten- und PA-Verleih, Musikreisen, eigenem Tonstudio samt CD-Produktion, eigenem Label, Booking, Promotion und Vertrieb. Seine rührigen Inhaber Michael Nasswetter und Thomas Tomaschek starten also nun auch als Betreiber einer eigenen Musikbühne mit Gastropub, das sie seit etwa Jahresbeginn geplant und angekündigt hatten. Das sagen sie selbst über ihr neues Unterfangen:

Das ehemalige Pauls in der Maxvorstadt – wer kennt es nicht?

Ab 22.03.14 findet dort nun eine neue Live-Bühne ihr Zuhause – die “musica!bühne.”

 

Jeden Freitag oder Samstag – von alpenländisch bis jazzig und von Akustikpop bis Soul – Hauptsache bunt.

Bitte beachtet hierzu unser Programm oder die aktuellen Veranstaltungshinweise auf dieser Seite.

Reservierungen können künftig vorab unter Tel.: 08022.859980 (musica!laden.) oder per email an bühne@musicaladen.de vorgenommen werden.

Das Konzept klingt plausibel, zumal die Live-Musiklandschaft Münchens sich ja in den vergangenen Jahren extrem ausgedünnt hat und jedes hinzukommende Livemusik-Lokal gleich mal mit Vorschußlorbeeren als Bereicherung verstanden werden darf. Wir wünschen jedenfalls viel Erfolg und sind schon gespannt auf den heutigen Premierenabend!

Veranstalter: musica!GmbH, Südliche Hauptstr. 25, 83700 Rottach-Egernm www.musicaladen.de

Bilder gibt’s hier zu sehen.

(Text ©W. Nieke)

Jazz & More – Tom Glagow is off to a great start!

What better way can there be to spend the 2nd Day of Christmas than crouching down in front of the fireplace, sipping on a cold one, sampling Christmas cookies leftover while enjoying the “choons” Tom Glagow spins on PopStop.fm? For the life of me, I can’t think of a better one, all spells quality time in my text book. Speaking of text: Find the setlist of the tunes still coming up here. Wow, this feels great! I must have fallen in a time wormhole or something. Got totally transported back to the 80ies as early as this afternoon – and some of it continues right into the night. Tune in, if you’re near a router, broadband connection, iPod, iPhone, home stereo!

radioJazznacht | Bayern 2 | mit Eva Pantelli

Die Münchner Jazz-Chanteuse Eva Pantelli im Interview auf Bayern 2. Wer’s noch nicht wußte: Letztes Jahr ist sie spontan bei Bobby McFerrin und Chick Corea eingestiegen und hat performt! Hab das Video leider nicht gefunden. Also Interview anhören! 🙂

radioJazznacht | Bayern 2 | Radio | BR.de.